Johanna Kurpat

Schaufenster Fotografie – Polaroids erleben die Party mit

 

Zum Projekt

2013 fotografierte Johanna Kurpat mit einer Polaroid 600 Kamera bei einer Party im Bullenkopp in Münster. Anschließend platzierte sie die Aufnahmen an verschiedenen Orten in der Kneipe. Mit einer NIKON D80 fotografierte sie später die originalen Polaroids hochauflösend mit allen Spuren des Abends ab. Die Vergrößerungen im Format 50 x 60 cm heben die Partyspuren auf den Polaroids hervor und beziehen damit den Betrachter auf besondere Weise in das Partygeschehen ein. Im Rahmen der Ausstellung im Stadtmuseum Münster wurden 5 Aufnahmen präsentiert.

Für ihr Projekt wurde Johanna Kurpat 2016 im Rahmen des Deutschen Jugendfotopreises mit dem 1. Preis in der Kategorie „Jahresthema: Sound in Sicht“ ausgezeichnet.

 

Die Jurybegründung

„It´s party time! Und mittendrin: eine Sofortbildkamera, mit der Johanna Kurpat die Gäste ungestellt fotografiert. Menschen in Feierlaune werden plötzlich selbst Teil des Kunstwerks. Ob auf der Tanzfläche, im Aschenbecher oder an der Toilettentür – sie hinterlassen ihre Spuren auf den im Raum verteilten „Polaroids“. So entstehen sehr ungewöhnliche Bildwerke, die alle Sinne ansprechen. Wie die Bilder zuvor Teil der Party waren, ist es nun ihr Betrachter: Er spürt die Stimmung, hört den Sound der Musik und das fröhliche Lachen der Gäste. In dieser einzigartigen Serie ist die lebhafte Atmosphäre nicht nur sichtbar, sondern förmlich spürbar. Ein ziemlich origineller Ansatz, der perfekt aufgeht!“

http://www.jugendfotopreis.de/preistraeger.html

 

Auszug aus einem Interview mit Johanna Kurpat aus Anlass der Preisverleihung

„Mir war besonders wichtig, die Atmosphäre in der Kneipe einzufangen, die Menschen zu zeigen, die an diesem Abend beteiligt waren, und zu bewirken, dass auch der Betrachter die Stimmung zu sehen bekommt – den Sound der Musik, aber auch den der Menschen, die singen und tanzen… auch den Sound der Zigarette, die in den Aschenbecher gedrückt wird, verschiedenste Geräusche in der Kneipe, die verknüpft sind mit einer Bandbreite an Emotionen. Wichtig war mir, dass die Aufnahmen der Personen nicht gestellt wirken wie bei den üblichen Partyfotos, wie man sie aus Clubs kennt. Ich wollte die Party fühlbar machen.“

 

Vita

Johanna Kurpat, 1990 in Hagen geboren, ist in Wetter (Ruhr) aufgewachsen. Von 2011 bis 2016 studierte sie Design mit Schwerpunkt Mediendesign an der Fachhochschule in Münster. Seit September 2016 lebt sie in Luzern und studiert dort Master of Arts in Film an der Hochschule für Design und Kunst. Mit verschiedenen Techniken im Bereich Fotografie und Film zu experimentieren, ist für Johanna Kurpat eine große Leidenschaft.

 http://jojoku.de